DSDS-Fake

Dass die sogenannten Superstars des RTL-Machwerks “Deutschland sucht den Superstar” nur gefakt sind, ist klar. Superstars sind Leute die wirklich etwas können und damit Erfolg haben, wie Paul McCartney, Freddie Mercury oder auch Peter Fox. Bei DSDS werden sie verheizt und der Lächerlichkeit preisgegeben, weil sie sich die Hoffnung machen, über diese Sendung berühmt zu werden.
Eine Jury wählt aus Tausenden Anwärtern diejenigen aus, die dann im Fernsehen einen Auftritt zeigen dürfen und sich dort nicht selten zum Seppl machen. Und die oft in aller Öffentlichkeit gemobbt werden.

Zum Schluss sind es dann angeblich die Zuschauer, die den “Superstar” küren. Und zwar, indem sie zu Zehn- oder gar Hunderttausenden eine Hotline anrufen, was jedes Mal 49 Cent kostet.
Blöd nur, wenn dann ein Fehler passiert und der Gewinner der Staffel schon Tage vor der Sendung bekannt gegeben wird. So wurde auf der Ticketseite von RTL am Mittwoch tatsächlich der Schönling Daniele Negroni als “neuer Superstar” angekündigt, der in einem “packenden und hochemotionalen Finale zu Recht” gewählt wurde. Wie kann das sein, wenn diese Wahl doch erst am kommenden Samstag stattfindet?
RTL stellt das als technischen Fehler hin – das war es bestimmt, denn die Seite sollte ja erst nach der “Wahl” online gehen. Peinlich.

image_pdfimage_print

ANZEIGE

1 Kommentar zu DSDS-Fake

  1. waere ja auch abwegig, dass die so sachen schon vorbereiten (und mit floskeln spicken), um dann direkt nach dem finale den richtigen artikel online stellen zu koennen.
    und in welchem universum ist daniele ein schoenling?
    mal davon abgesehen, dass anrufe 50 cent kosten. ich glaube 49 cent haben sie vor 4 jahren das letzte mal gekostet.
    und nein, ich will rtl nicht verteidigen und rufe da auch nicht an, aber das ist doch kein beweis, dass alles gefakt ist. die haetten doch eigentlich auch ein interesse daran, dass der gewinnt, der die meisten fans hat und sich daher besser verkauft..

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Berlin für Neugierige