Oktober 2011

Lilli Hennoch, Gedächtnis-Weg

30. Oktober 2011

Diesen Spaziergang unternehmen ich für Lilli Hennoch. Mein Vater war einer der ersten deutschen Leichtatheleten, sein Bruder mehrfacher Deutscher Meister in den 20er Jahren. Ich kenne viele Geschichten über die Anfänge, aus denen der deutsche [...]

Sprachlos

26. Oktober 2011

Manchmal fehlen einem die Worte. Nicht aus Empörung, sondern aus Ratlosigkeit. Wenn man erfährt, dass ein Mensch, den man zu kennen glaubte, etwas getan hat. Etwas, das man nicht von ihm erwartet hätte. So war es damals, als zwei Bekannte von mir [...]

Leere Nacht

25. Oktober 2011

Am Taxistand. Im Radio läuft Discomusik der 70er Jahre, Black is black. Mir ist nie aufgefallen, dass das Schlagzeug in diesem Stück eine so wichtige Rolle spielt, fast steht es im Vordergrund. Ich schalte aus. Nicht wegen des Schlagzeugs, das [...]

Ackerstraße oben und unten

23. Oktober 2011

Es war ein regnerischer Dezember-Tag, der Wind beugte die Bäume und warf mir Schauer körnigen Eises ins Gesicht… Das wäre ein Romananfang, der meinem Vater gefallen hätte: Da weiß man doch gleich, was los ist, sagte er und meinte: Die [...]

Deutsch statt Denglisch?

22. Oktober 2011

Auch ich bin oft genervt, wenn ich den Eindruck habe, dass immer mehr Wörter im Alltag durch englische Begriffe ersetzt werden. Vor allem im technischen Bereich stoße ich immer öfter darauf, obwohl es in den meisten Fällen nicht nötig wäre. [...]

Deutsch-russisches Museum in Karlshorst

20. Oktober 2011

Im großen Saal des Museums, einem ehemaligen Offiziers-Kasino, wurde am 8. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht unterzeichnet und damit Deutschland und Europa von der nationalsozialistischen Herrschaft befreit. Die [...]

Kim Jong-il schaut auf Dinge

19. Oktober 2011

Der “Geliebte Führer” von Nordkorea ist ein wichtiger Mann. Nicht nur dass er eines der ärmsten Länder führt, eine der letzten ordentlichen Diktaturen und einer der weltweit größten Armeen – nein, er liebt auch sein Volk. [...]

Zum Petersburger Platz und um ihn herum

16. Oktober 2011

Tatsächlich: die Studentin sagte: “Ist Geschichte denn etwas anderes als Illustration des Lebens?”. Es war keine Feststellung, sondern wirklich eine ernsthafte Frage. Zuerst dachte ich: Diese Frage musst du zurückweisen; du musst [...]

Das schnelle Dutzend

13. Oktober 2011

Ich stehe ja selten am Bahnhof Zoo, seit der nicht mehr Hauptbahnhof ist. Dabei ist gerade nachts dort echt eine Menge los, weil das einer der beiden zentralen BVG-Busumsteigen ist. Manchmal fallen da auch Taxitouren an. So war es auch heute Nacht. [...]

Manifest für ein Europa der Humanität und Solidarität

12. Oktober 2011

Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres sind 1.674 Flüchtlinge im Kanal von Sizilien ertrunken. Das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer verschärft sich – und Europa schaut zu. Wir wollen ein anderes Europa. Ein Europa, das wirklich [...]

Silberpappeln der Persephone

9. Oktober 2011

Ich komme mit der S46 von Halensee. Wo sind die S-Bahnfahrten in Berlin denn nicht Fahrten durch die Stadtgeschichte, die hier ja manchmal die Weltgeschichte war? Johannisthal ist ein Luftfahrtgeschichtsort. Luftbrücke denke ich, als ich am [...]

Kollegiker

7. Oktober 2011

Es gibt einige Taxihalten in Berlin, die etwas kompliziert oder gewöhnungsbedürftig sind. Vor allem, wenn die Nachrücken in mehreren Reihen nebeneinander liegen, wie am Hauptbahnhof oder an den Flughäfen, bedeutet das eine gewisse Einschränkung [...]

Sei ein Held!

6. Oktober 2011

Wer schon lange mal vorhatte, ein Held zu werden, aber bisher keine Zeit oder keine Gelegenheit dafür fand, kann dies nun ganz in Ruhe am Rechner nachholen: Mit “Draw a Stickman” (Zeichne ein Strichmännchen) geht das ganz einfach. [...]

Komische Menschen

4. Oktober 2011

Morgens um 2.10 Uhr, ich stelle in einer dunklen Seitenstraße das Taxi ab und mache die Abrechnung. Ein anderes Auto nähert sich, fährt langsamer. Der sehr junge Mann sieht nicht besonders helle aus, vielleicht ist er auch nur übermüdet. Als er [...]

Schöne Aussicht. Schöne Aussichten.

2. Oktober 2011

Beschreiben, was man sieht, nicht, was man weiß. Die Örtlichkeiten haben keine Erinnerungen. Jedenfalls die meisten nicht. Sondern nur die, deren Leben angehalten wird und die aus der Gegenwart entlassen sind. Allerdings ließen sich aus der [...]
image_pdfimage_print
Berlin für Neugierige