Aktion für einen Gedenkort

Ein 5 Meter breites und knapp 2 Meter hohes Schild weist seit gestern Abend die Autofahrer in der Moabiter Ellen-Epstein-Straße sowie die vorbeifahrenden Bahn-Fahrgäste darauf hin, dass sie sich genau an dem Ort befinden, an dem die meisten Berliner Holocaustopfer ihre letzte Reise begannen. Das Schild wurde errichtet von der Initiative “Sie waren Nachbarn”, die so darauf hinweisen möchte, dass hier trotz jahrelanger Bemühungen noch immer kein Mahnmal errichtet wurde.

Im Juni wird nun der Stiftungsrat der Lottogesellschaft darüber entscheiden, ob er die Finanzierung des Gedenkortes übernimmt. Da der Regierende Bürgermeister Müller Vorsitzender des Stiftungsrats ist, hat die Initiative einen Offenen Brief an ihn geschrieben. Außerdem gibt es eine Online-Petition, die ebenfalls dazu aufruft, das Geld für den Gedenkort zur Verfügung zu stellen.

Mehr Informationen: www.sie-waren-nachbarn.de
Bitte unterstützen Sie die Online-Petition:
petition.sie-waren-nachbarn.de

image_pdfimage_print

ANZEIGE

3 Kommentare zu Aktion für einen Gedenkort

  1. Man,
    du bist ja ganz schön aktiv … ;)

  2. Tja, wenn niemand anderes die Welt rettet – irgend jemand muss es ja machen…

  3. Oh ja, das denke ich auch manchmal.

    Vielleicht sollte man mal einen Club der Weltretter gründen ;)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Berlin für Neugierige