Herrscher sucht Lakai

Nach der vorletzten Wahl zum Berliner Parlament 2006 hatte die SPD zwei Optionen: Koalition mit den Grünen oder mit der PDS, mit der sie bis dahin regierte. Es sah anfangs ganz danach aus, dass sie die Grünen in den Senat holen würde, doch Klaus Wowereit entschied sich anders. Die bisherige Koalition mit der PDS war schließlich ganz nach seinem Geschmack gelaufen: Sie trugen all seine Maßnahmen mit, die Einsparungen im Sozialbereich, die Schließung zahlreicher Jugendclubs, die Unterstützung dubioser Bauprojekte usw. Die PDS, die sich bald darauf in Linkspartei umbenannte, war handzahm, so wie die Grünen unter Gerhard Schröder.

Die Berliner Grünen dagegen eignen sich nicht so leicht als Handpuppen, sie sind selbstbewusst und lassen sich vom Machtmenschen Wowereit nicht benutzen.
Der wird nun, wo die Linken nicht mehr genug Stimmen zum Mitregieren bekommen haben, voraussichtlich auf eine Koalition mit der CDU bauen, die in Berlin ausreichend wenig Profil hat, um ihm nicht gefährlich werden zu können. Nach den Schnarchnasen Diepgen, Steffel und Pflüger strahlt der jetzige Chef Frank Henkel zwar ebenfalls bürgerliche Langeweile und Spießigkeit aus, aber das hat man von Angela Merkel auch mal gedacht. Und am Ende war sie es, die aus der Großen Koalition als Siegerin hervorgegangen ist.

Die SPD und die Grünen vereint sicher mehr, als sie trennt. Dass eine Zusammenarbeit nun an einem Stück Autobahn scheitert, ist schwer zu begreifen. Und es ignoriert den Willen der Wähler, die ein sehr klares Votum für eine rot-grüne Koalition abgegeben haben. Dass es künftig trotzdem keinen gemeinsamen Senat geben wird, ist beiden Parteien anzulasten. Die einen wie die Anderen haben die Verlängerung der A 100 zum k.o.-Kriterium erklärt. Dass beide das Wohlergehen der Stadt vom Weiterbau der Autobahn abhängig machen, disqualifiziert sie. Deshalb plädiere ich für eine völlig andere, eine neue Dreier-Koalition aus CDU, Linkspartei und Piraten. Es kann ja eigentlich nicht mehr schlimmer kommen.

image_pdfimage_print

ANZEIGE

1 Kommentar zu Herrscher sucht Lakai

  1. Berlins catering profi // 6. Oktober 2011 um 12:22 // Antworten

    Wie wärs den mit der Koalition CDU-Grüne-Piraten. Das wird doch lustig. Da können die Piraten gleich zeigen was die können. Ich glaube die Linke wird niemals mit der CDU koalieren. Rechts und links in einem Boot?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Berlin für Neugierige